Gastbeitrag Von Papa Severin

Papa Erzählt Wie Man Gemeinsam Seinen Hobbies Nachkommen Kann

Heute habe ich einen Beitrag von dem lieben Severin für euch. Er erzählt über das Thema Achtsamkeit von Vätern und wie man als Familie auf die Bedürfnisse von jedem einzelnen umsetzen kann. 



Gemeinsam und vielleicht anders als Frau denkt 


Als ich mich für einen Beitrag im Rahmen der Aktion "Papa Erzählt über Achtsamkeit" von Marei gemeldet habe, hatte ich mir nicht viele Gedanken gemacht, was ich schreiben sollte. Meine Frau hat mich auf die Aktion aufmerksam gemacht. 

Ich vermute, viele Menschen denken, dass Väter sich selbstverständlicher ihre Freiräume innerhalb der Familie nehmen. Die Last bliebe überwiegend bei der Mutter oder 

zumindest würden sich Väter weniger schwer damit tun, ihre Freiräume einzufordern. 


Zu einem nicht unerheblichen Teil ist das auch so. 


In meinem Fall wohl nicht. 

Meine Frau und ich versuchen alles paritätisch anzugehen, 

sofern es uns möglich ist. Da ich momentan Alleinverdiener bin, kommt dies nicht selten an seine Grenzen. Leider. 

Für mich persönlich kommen die Freiräume meiner Frau vor meinen, gerade weil sie unter der Woche unsere Kleine überwiegend betreut. 


Im Corona bedingten Homeoffice bin ich zwar deutlich mehr da als zuvor, den Löwinnenanteil hat aber unbestreitbar sie. Mir ist es deshalb wichtig, dass sie zu ihren Eltern oder der besten Freundin fährt, um ein Wochenende Auszeit zu haben. Oder das ich die Babyfon-Wache übernehme, damit sie abends ihr Workout oder in den Sportverein gehen kann. 


Wo immer es geht, versuchen wir unsere Freiräume gemeinsam zu gestalten — und  zwar zu dritt, denn eine Familie, die uns entlasten könnte, haben wir nicht in der Nähe: 


Wir gehen sehr gerne laufen und machen das eben als Familie. Dabei tun wir uns allen etwas Gutes. Raus in die Natur und den Kopf frei gekriegt. Unsere Laus genießt es und wir auch. 


Vor ein paar Tagen bin ich das erste Mal seit der Geburt alleine laufen gewesen. In 

meiner Mittagspause und während die Laus geschlafen hat. Mir ist nämlich wichtig, dass man Stück für Stück individuelle Freiräume wiedergewinnt, sofern es das Kind in seiner 

Entwicklung gut mitmacht. 

Das gilt aber für meine Frau und mich. Väter haben hier meiner Meinung nach keine Exklusivrechte.