· 

Bedürfnisorientiertes Leben

Was Bedeutet Attachment Parenting Genau?

Das Thema bedürfnisorientierte Erziehung ist so präsent wie noch nie. Achtsame und liebevolle Begleitung unserer Kinder steht hier im Mittelpunkt. Doch was heißt das genau? Und wie kann ich es im chaotischen Alltag umsetzen? 

Der Begriff attachment parenting wurde von William Sears 1982 in den USA ins Leben gerufen. Der grundsätzliche Gedanke dahinter war es, die Bindung zwischen Mutter und Kind zu fördern.


Dazu entwickelten William Sears und seine Frau Mara die sieben Baby Bs, die die Mutter-Kind-Bindung deutlich stärken sollten.



- Körper- und Augenkontakt (Birth Bindung) von Geburt an, damit sie Mutter sie Signale ihres Kinder sofort erkennen und darauf eingehen kann


- Stillen statt Flasche (Breastfeeding) Sears empfahlen den Müttern 1 bis 4 Jahre lang zu stillen


- Häufiges Tragen des Kindes (Babywearing) So kann dauerhafter Körperkontakt gegeben werden


- In der Nähe schlafen (Bedding close to Baby) Co-Sleeping wendet Trennungsängste an und macht das nächtliche stillen für Mütter leichter


- Beachten des Schreiens des Babys (Believe in the language value of your Babys cry) auf das weinen des Kindes soll sensibel reagiert werden


- Kein Schlaftraining (Beware of Baby Trainers) diese verhärten die emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind


- Balance der Bedürfnisse von Mutter und Kind (Balance) da den sie esclava dass das Attachment parenting eine große Belastung insbesondere für die Mutter darstellen kann schlugen sie eine Menge an Maßnahmen vor, damit die Mutter gut auf sich achten kann. Dazu gehörte unter anderem dass sie Aufgaben abgeben sollte und den Vater mit in den Tagesablauf einbezieht.

Es geht also bei attachment parenting um eine liebevolle und wertschätzende Haltung dem Kind gegenüber. Natürlich gab es auch viel Kritik gegenüber dieser Erziehungsmethode. Diese beruht vor allen Dingen darauf dass Mütter wieder in die traditionelle Rolle zurückgedrängt werden und über ihre Grenzen hinaus allen Bedürfnissen Ihres Kindes nachkommen müssen. Gleichzeitig fühlen sich auch oft Mütter die nicht stillen wollen oder nicht stillen können mit dieser Haltung angegriffen.


Aus diesem Grund ist es wichtig alle sieben Punkte des attachment parenting besonders im Blick zu haben und dabei steht auch besonders die Balance zwischen den Bedürfnissen von Mutter und Kind im Vordergrund. Die Idee von bedürfnisorientierter Beziehung kann nicht sein die Mutter in eine totale Erschöpfung zu treiben. Oft fühlen sich jedoch Mütter gerade von gefühlsstarken und high need Kindern mit dieser Haltung Überforderert und vergessen dann bei der Beachtung von den 6 Bs den letzten! Aus diesem Grund ist der Punkt


Balance and Boundaries 


dazu gekommen. Sie selbst sagt in seinem Buch es gibt kein richtig und kein falsch, es geht nur um Feinfühligkeit. Und so gibt sie es auch Tipps für eine bindungsorientierte Betreuung und letztendlich auch zu einem bedürfnisorientierten abstillen nach dem ersten Jahr.


Deshalb ist das wichtigste von bedürfnisorientierten Beziehungen, alle Teilnehmer dieser Beziehungen im Blick zu haben!